Ich freue mich, dass Sie mehr über mich erfahren möchten. Für Anfragen und Kostenangebote wenden Sie sich bitte an meine Agentur, die diese Dinge für mich abwickelt. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!
Alex Broeckel

Alex Broeckel

About
Impressionen
Interview
Video
Nach 12 Jahren im Visual Effects Bereich und Projekten wie "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" oder Roman Polanskis "Oliver Twist", hat Alex Broeckel seine Leidenschaft für Illustration entdeckt. Seit 2006 stellt er Kunden aus der Werbung, dem Fernsehen und der Spielindustrie seine Fertigkeiten als Illustrator – ob 2D oder 3D – zur Verfügung und freut sich über die Abwechslung und Herausforderungen die jedes neues Projekt mit sich bringt.
Frage: Wie ist es dazu gekommen, dass Du Illustrator werden wolltest? Alex: Nach 12 Jahren als "Lighting Technical Director" im Filmbereich (ich habe Visual Effects für Filme wie Harry Potter and the Prisoner of Azkaban und Roman Polanskis Oliver Twist gemacht) war mir die Arbeit bei den grossen Filmprojekten ein wenig zu unkreativ geworden: Viele Leute arbeiten monatelang an einer einzigen Szene. Da vergeht schnell ein Jahr und am Ende kann man sagen, dass man an 2 Minuten vom fertigen Film beteiligt war. Also beschloss ich innerhalb des Filmbusiness den Bereich zu wechseln und als Concept Artist und Mattepainter den Machern bei der visuellen Ausarbeitung ihrer Ideen zu helfen. Der grosse Vorteil den ich hier sah: endlich wieder kreativ sein! Und am Ende eines jeden Jobs kamen Bilder heraus auf die man wieder stolz sein konnte, weil man eben alles weitgehend alleine geleistet hat und nicht nur das Monster vorne links gemacht hat :) Von da an war der Sprung zur Illustration eigentlich nur ein kleiner. Mit meinem Visual Effects Hintergrund fühle ich mich vor allem bei Arbeiten, bei denen es auf Realismus und stimmungsvolles Licht ankommt, am wohlsten. Frage: Hattest Du eine Ausbildung zum Illustrator? Alex: Nein. Und überhaupt gibt´s jeden Tag was Neues zu lernen. Frage: Wo lebst Du? Alex: Geboren in Freiburg. Ein paar Jahre in München und London, und seit 2010 zusammen mit meiner Freundin und zwei Hunden in einem kleinen Obst- und Weinbauort in der Pfalz, Nähe Bad Dürkheim. Und hier will ich auch nicht mehr weg. Für Kenner: Dürkheimer Wurschtmarkt (dem grössten Weinfest der Welt) findet direkt um die Ecke statt. Frage: Bitte beschreibe Dein Atelier/Arbeitszimmer? Alex: Innerhalb meiner Wohnung gelegen habe ich ein eigenes Arbeitszimmer mit einem grossen Schreibtisch, 3 Monitoren die so hell sind dass sie als Solarium taugen würden, und zwei Hundekörbchen. Da ich komplett digital arbeite, brauche ich eigentlich nur sehr wenig Platz zum Arbeiten. Am wichtigsten an meinem Arbeitsplatz ist, dass es nur 50 Meter bis in den Park sind, wo ich mir eigentlich die meisten Ideen für die Umsetzung meine Projekte auf einer Bank in der Sonne hole. Frage: Was inspiriert Dich am meisten? Alex: Filme. Ich komme aus dem Filmbereich, und es hatte einen Grund warum ich dort soviel Zeit verbracht habe. Ich liebe Filme. Laute, leise, lustige, traurige. Frage: Wie kommst Du auf die besten Ideen? Alex: Wie schon gesagt… Spazierengehen mit den Hunden oder was auch immer funktioniert: Nachtschicht einlegen ... ich hab noch nicht herausgefunden warum, aber zwischen 22 Uhr und 4 Uhr morgens wenn draussen alles leise und dunkel ist, komme ich kreativ am Besten voran. Frage: Mit welcher Technik arbeitest Du? Alex: Ich arbeite eigentlich rein digital auf einem Mac Pro. Meistens ist es ein Zusammenspiel aus Photoshop (2D) und Modo 501 (3D).
Frage: Was war das tollste Projekt, das Du in letzter Zeit bearbeitet hast? Alex: Ich durfte für einen Kunden aus dem Umfeld von Michael Bay visuelle Konzepte für ein neues Filmprojekt entwickeln. Dank Non-Disclosure Agreement ist das leider auch alles was ich darüber sagen darf. Aber das war definitiv das Aufregendste seit langem. Frage: Welchen Job/ Kampagne/ Illustration wolltest Du schon immer gern einmal machen? Alex: Ich mag Visual Effects. Deshalb bin ich an allem stark Interessiert was zwar echt aussieht, aber eben nicht echt sein kann... "Invisible Effects". Frage: Hast Du ein Skizzenbuch? Alex: Nein. Ich habe einen ganz unromantischen Skizzen-TabletPC auf dem Photoshop läuft:) der ist zwar nicht immer dabei, dafür kann ich aber gleich in Vollfarbe malen, was mir mehr liegt als mit Bleistift Lines zu zeichnen. Frage: Was sind Deine Hobbies? Alex: Hatte ich Filme schauen schon erwähnt ? :) Ausserdem schaffe ich es immer noch zu meinem Vergnügen zu malen, digital auf besagtem Tablett PC. Allerdings hab ich da auch eine strenge Regel: es wird keinem gezeigt! Nur dann macht es auch als Hobby noch Spass! Frage: Wenn Du nicht Illustrator geworden wärest, was wärest Du dann? Alex: Dann würde ich jetzt im Abspann von Michael Bay´s Transformers als "Senior Lighting Technical Director" stehen. Ein Job Angebot welches ich damals ausgeschlagen habe um aufs digital malen umzusatteln. Frage: Welche Persönlichkeit würdest Du gern einmal treffen? Alex: Die Persönlichkeiten die ich bisher treffen durfte, haben sich allesamt als Nicht-Treffenswert herausgestellt. Vielleicht fällt mir deshalb grad speziell niemand ein. Frage: Wenn Du in die Vergangenheit reisen könntest, in welche Zeit würdest Du zurückgehen? Alex: Gar nicht weit ... Ende 19. Jahrhundert. Zur Zeit der Weltausstellung in Paris. Frage: Welche Musik hörst Du am liebsten? Alex: Uih, ich glaub ich hab keine feste Richtung. Von Elektro bis Klassik kann ich allem was abgewinnen - je nach Laune und manchmal auch je nach Projekt.. denn das Schöne an der Arbeit alleine zu Hause ist dass man so laut wie man möchte Musik hören kann. Frage: Was ist das Lustigste, das Du je gemacht hast? Alex: Ich bin total humorlos und mache keine lustigen Sachen. Nie. Nein. Kommt nicht in Frage. Frage: Würdest Du auch nach einem großen Lottogewinn weiter als Illustrator arbeiten? Alex: hmmmmmm…. hmmmmm.. Nein. erstmal nicht. Ich würde mir ein paar Jahre Auszeit nehmen und eine Graphic Novel Illustrieren, die mir schon seit Jahren im Kopf rumgeistert. Alex: Aber eins weiss ich trotzdem: Ich bin eigentlich immer am glücklichsten gewesen wenn ich was zu tun hatte. Ich mag es was zu erschaffen und ich kanns mir eigentlich garnicht vorzustellen nicht mehr "sinnvoll" kreativ tätig zu sein. Also vielleicht würde ich nach ein paar Jahren wieder einsteigen. Frage: Sammelst Du etwas? Alex: Filme! (war nicht schwer zu erraten oder?) und Bildbände jeglichen Themas.
Ausgewählte Kunden:
Tchibo, Die Schweizerische Post, plan.net, BlueByte, Ubsioft, Electronic Arts, Sony Computer Entertainment, SCE Bend, The Moving Picture Company, Pixomondo

Favourites
Website: trailers.apple.com
Arbeitswerkzeug: mein Cintiq 21"
Kunstgalerie: hab ich nicht, Schau gerne durch meine Bildbände
Laden: Amazon
Cafe: Gleis1 in Freiburg - 215 km entfernt, Mist
Essen: meine selbst gemachte Lasagne
Getränk: bekennender Cola-Süchtiger
 
X