Ich freue mich, dass Sie mehr über mich erfahren möchten. Für Anfragen und Kostenangebote wenden Sie sich bitte an meine Agentur, die diese Dinge für mich abwickelt. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!
Frank Neidhardt

Frank Neidhardt

About
Impressionen
Interview
Der Fotorealist im wörtlichen Sinne. Frank liebt die Herausforderung und besonders aufwändige und detailreiche Motive. Die Vorlagenfotos erstellt er selbst und meistert so schon immer die schwierigsten Composings: früher mit der Airbrushpistole, dann in Kombination mit Photoshop und heute läßt er die Pixel auch mit Hilfe von CGI-Rendering tanzen. Er ist ein Meister der Atmosphäre. Und zum Ausgleich bringt er dann am Wochenende die Stimmung in einem Pariser Club zum Kochen.
Frage: Wie ist es dazu gekommen, dass Du Illustrator werden wolltest? Frank: Im Kunstunterricht habe ich die amerikanischen Fotorealisten "kennengelernt". Dann hat es einfach « klick » gemacht! Oder « peng », oder « wham ». Nee, nicht, « wham ». Frage: Hattest Du eine Ausbildung zum Illustrator? Frank: Sozusagen eine "Privatausbildung", als Assistent und Freund von mehreren, sehr talentierten Fotorealisten, und viele Eimer Schweiß. Frage: Wo lebst Du? Frank: In einem Pariser Vorort, dessen Hauptattraktion ein großes schönes Gefängnis ist. Aber leider darf man die Mauern nicht bemalen. Frage: Bitte beschreibe Dein Atelier/Arbeitszimmer? Frank: Ein Sammelsurium aus Film-Memorablia und jeder Menge von anderem Kram, so eine Art kreatives Cocon, wenn das nicht zu arrogant klingt. Und ein bisschen Staub. Immer wieder. Frage: Was inspiriert Dich am meisten? Frank: Film, Film und Film. Und Serien. Und andere Illustratoren. Und andere Fotografen. Und die Bilder von anderen. Und, hm, eigentlich fast alles. Ich bin der Meinung, dass heutzutage alles ineinander übergeht und man nicht mehr so genau die verschiedenen Kunstformen voneinander trennen kann, zumindest was die Inspiration betrifft. Frage: Mit welcher Technik arbeitest Du? Frank: Fotografie, C.G.I. und Photoshop. Nicht immer in dieser Reihenfolge.
Frage: Was war das tollste Projekt, das Du in letzter Zeit bearbeitet hast? Eine Frank: Plakatkampagne für die Pro7-Sendung « Die Alm » mit Kuh- und Alm-Öhi-Shooting in Tirol, und gleichzeitig dazu eine Kampagne für ein Sportmagazin mit einem Rugby- und Fussballspieler in Action im Schlafzimmer. Anstrengend, aber echt herausfordernd. Frage: Welchen Job/ Kampagne/ Illustration wolltest Du schon immer gern einmal machen? Frank: Filmplakate, aber von A bis Z, mit Shooting der Darsteller usw. Und eigentlich jede Kampagne, die eine technische Herausforderung bedeutet. Frage: Wer sind Deine Illustrations - Vorbilder? Quer durcheinander: Drew Struzan, Amsel, Frank: Adam Hugues, Ian Mc Caig, J.C. Leyendecker, Alphons Mucha, Paul Lasaine, Ryan Church, Sebastian Krüger, Yannick Dusseault, Jochen Hein für Illustration und Malerei. Richard Avedon, David la Chapelle, Jean Loup Sieff, Gregory Crewdson, Annie Leibovitz, Jean Baptiste Mondino, David Burnett, William Klein usw für Fotografie. Die Regisseure erspare ich euch jetzt. Frage: Was sind Deine Hobbies? Frank: Die Leute am Samstag abend zum Tanzen zu bringen. Dj-ing also schon seit sehr langer Zeit. Und meine Harley. Und meine Kinder. (Nicht immer in dieser Reihenfolge). Frage: Welche Persönlichkeit würdest Du gern einmal treffen? Frank: Gott. Und den Weihnachtsmann. Erstes wird schwieriger. Frage: Wenn Du in die Vergangenheit reisen könntest, in welche Zeit würdest Du zurückgehen? Frank: Möchte eigentlich lieber in die Zukunft. Frage: Welche Musik hörst Du am liebsten? Frank: House, Electro, Deephouse, aber manchmal auch R’n’B. Frage: Sammelst Du etwas? Vieles, was mit Film zu tun hat, also mit einer gewissen Art von Film (siehe Fotos), aber das legt sich gerade ein bisschen.
Ausgewählte Kunden:
Mövenpick, Osram, RTL, Bayer, Constantin Film, OBI, ProSiebenSat1, Pfizer, Volkswagen, Virgin, Mercedes, Lindt, BNP Paribas, Danone, Joop, Landliebe, Kenzo

Favourites
Website: Youtube
Arbeitswerkzeug: Canon Eos 1 ds Mark 3
Kunstgalerie: Musée d’Orsay in Paris (bisschen groß für eine Galerie)
Laden: Da lasse ich mich gerne treiben, in Paris gibt’s da genug...
Cafe: O’Sullivans Irish Pub, Place Blanche, Paris Pigalle
Essen: Pffff, auch da gibt es zuviel. Alles außer Meeresfrüchten.
Getränk: Was, ein Dj der nur Apfelschorle trinkt, wo gibt’s denn das?!?
 
X