Ich freue mich, dass Sie mehr über mich erfahren möchten. Für Anfragen und Kostenangebote wenden Sie sich bitte an meine Agentur, die diese Dinge für mich abwickelt. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!
Frank Scherbarth

Frank Scherbarth

About
Impressionen
Interview
Frank Scherbarth, der sich mit Illustrationsjobs sein Kunststudium finanzierte und dann gleich im Metier geblieben ist, kann man im besten Sinne als "alten Hasen" des Business bezeichnen. Kaum eine Technik, die er nicht beherrscht. Seine Storyboards und Layouts zeichnen sich durch besonders schöne Athmosphäre und Tiefe aus.
Frage: Wie ist es dazu gekommen, dass Du Illustrator werden wolltest? Frank: Das hat sich während meiner Ausbildung ergeben - siehe Frage 2. Frage: Hattest Du eine Ausbildung zum Illustrator? Frank: Während meines Kunst-Studiums (an der HfBK-Hamburg) verdiente ich mir nebenher etwas Geld mit Illustrationen aller Art (Speisekarten, Karneval-Deko, etc...). Eine Freundin vermittelt mir dann den Kontakt zu einer Werbeagentur die einen 'Layouter' suchte - einen Grafiker der hauptsächlich zeichnerisch entwirft (das war Ende der 80er). Den Job bekam ich - von dort machte ich mich dann später selbstständig. Frage: Wo lebst Du? Frank: Nach 10 Jahren im wuseligen Karoviertel hat es mich ins beschauliche Wilhelmsburg verschlagen - viel Grün, viel Wasser, Industrieromantik, Hafenanlagen. Sehr schön - aber St.Pauli fehlt mir sehr... Frage: Wie kommst Du auf die besten Ideen? Frank: Ich hab mich oft gefragt was Kreativität ist, woher sie kommt. Ich glaube nicht an den Funken der Eingebung, sondern dass ich aus dem Fundus der gesehenen Bilder schöpfe - unbewusst. Es kommt dann eher darauf an, verinnerlichte Bilder abzurufen und neu verbinden oder modifizieren zu können. Die Resultate erscheinen dann als Idee. Frage: Mit welcher Technik arbeitest Du? Frank: Ich glaube dass mein technisches Spektrum relativ weit ist, ich wechsele und kombiniere je nach Laune oder Anforderung. Wichtiger scheint mir, dass ich eher intuitiv arbeite (im Gegensatz zu eher konzeptioneller Arbeitsweise). Daran bin ich enger gebunden, als an eine Technik. Allerdings haben mich schon immer die analogen Mittel fasziniert. Frage: Wer sind Deine Illustrations - Vorbilder? Frank: Als einer der seine Wurzeln in der bildenden Kunst hat, hab ich hier auch meine grössten Vorbilder. Ich glaube dass Claude Monet mich inspiriert hat, Bilder über Licht und Atmosphäre zu definieren, Edward Hopper hat mich darin geprägt Stadtlandschaften zu sehen. Als Comiczeichner waren es immer Hugo Pratt, Moebius, Simon Bisley. Frage: Hast Du ein Skizzenbuch? Frank: Zeitweise - in letzter Zeit nicht. Einige meiner Skizzen hab ich hier veröffentlicht: http://skizzenblock.blogspot.de/ Frage: Was sind Deine Hobbies? Frank: Ich hab eigentlich viele Hobbies und Interessen. Am wichtigsten sind wohl die, die den grössten Ausgleich zum Illustratorenalltag bieten. Also unter Menschen zu sein und mich zu bewegen - Sport, aktiv wie passiv (z.B. Fussball) Frage: Wenn Du nicht Illustrator geworden wärest, was wärest Du dann? Frank: Ich wollte lange Zeit unbedingt Musiker werden, hab ca. 20 Jahre lang in verschiedenen Bands gespielt, viel Zeit in die Musik investiert. Hab zu der Zeit eigentlich nur illustriert um mir mein Musikerdasein zu finanzieren. Irgendwann hatte ich den Eindruck mir meine Erfolglosigkeit eingestehen zu müssen, von da an hab ich mich dann auf meine Illustratorenkarriere konzentriert. Ich hab immer noch Kontakt zu Musikern mit denen ich zu der Zeit befreundet war, Einige haben's sogar weit gebracht - trotzdem hab ich den Eindruck für mich die richtige Endscheidung getroffen zu haben. So bleibt mir meine Liebe zur Musik und der privilegierte Blick hinter die Kulissen - so' ne Art Backstagepass. Frage: Welche Musik hörst Du am liebsten? Frank: Ich bin in den 80ern durch Punk sozialisiert worden. Es kamen Funk und Soul dazu, mittlerweile bin ich beim Jazz gelandet. Zwischendurch aber auch alle Arten von Club- und Elektromusik...mit zunehmendem Alter aber eher ruhigere Sounds - gern Ambient.

Ausgewählte Kunden:
BMW, Mini, Wirtschaftswoche, Blanco,
 
X