Ich freue mich, dass Sie mehr über mich erfahren möchten. Für Anfragen und Kostenangebote wenden Sie sich bitte an meine Agentur, die diese Dinge für mich abwickelt. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!
Jan Meininghaus

Jan Meininghaus

About
Impressionen
Interview
Video
Jan Meininghaus wurde in den 70er Jahren geboren und hat naturgemäß seine Jugend mit Comics, BMX Rädern und Spielautomaten und Star Wars verbracht. Jan begann seine Karriere als Illustrator im Alter von 15 Jahren mit Postermotiven für lokale Bands. Danach gewann er schnell Kunden, von kleineren bis hin zu den ganz großen Marken. Jans Arbeiten entstehen in den verschiedensten Techniken und sind beeinflusst von der urbanen Subkultur, Mode, Musik und Filmen.
Frage: Wie ist es dazu gekommen, dass Du Illustrator werden wolltest? Jan: Dass es in den kreativen Bereich geht, war eigentlich immer schon klar. Meine Mutter war selbst Künstlerin und Galeristin, das schlug sich wohl auch in der Erziehung nieder. Kunst,- und filmbegeistert sollte es zuerst Kamera oder Regie werden, aber nach den ersten Schritten war ziemlich schnell klar, dass Illustration in all ihrer Vielseitigkeit mir eher liegen würde. Frage: Hattest Du eine Ausbildung zum Illustrator? Jan: Eigentlich kaum. Ich habe zwar mal kurz studiert, das war aber leider wenig auf Illustration bezogen, so dass ich nach einem Semester abgebrochen und wie vorher als Autodidakt weitergemacht habe. Frage: Wo lebst Du? Jan: Ländlich, am Niederrhein. Frage: Bitte beschreibe Dein Atelier/Arbeitszimmer? Jan: Das ist immer schon in der Wohnung gewesen und das bleibt auch so. Ich kann mir nichts Besseres vorstellen als zu Hause zu arbeiten. Bei mir gibt es auch keine Trennung zwischen Privatleben und Arbeit. Die kreative Arbeit ist auch kein "Beruf" für mich, sondern pure Passion. Abends um 18h alles abzuschalten und ab nach Hause vors TV kann ich mir nicht vorstellen. Da zeichne ich lieber noch bis tief in die Nacht, wenn nicht für Kunden, dann eben privat. Im Arbeitszimmer gibt es immer einen Bereich mit Mac und dem ganzen Zubehör, sowie einen Bereich zum Zeichnen und Malen. Bei manchen Arbeiten gibt es mal in der einen Ecke zu tun, bei anderen dann wieder gegenüber. Damit bleibt es spannend! Frage: Was inspiriert Dich am meisten? Jan: Ich sehe mir sehr viel andere Illustration und Kunst an, verschlinge Artbooks, Zeitschriften und gehe zu Ausstellungen. Ich empfinde tiefen Respekt vor Kollegen, die mir voraus sind und versuche, soviel wie möglich von ihnen zu lernen. Darüber hinaus inspiriert auch mich das Leben und der Alltag, klar. Und meine Hobbies, Filme, Autos & Musik. Frage: Wie kommst Du auf die besten Ideen? Jan: Oft beim Ansehen von Filmen (besonders im Kino auf der großen Leinwand). Aber auch während langer Autofahrten, Flüge und beim Spazierengehen. Ist wahrscheinlich die Bewegung, die dann die Gedanken anregt?! Frage: Mit welcher Technik arbeitest Du? Jan: Ich versuche, möglichst offen zu bleiben und Vieles auszuprobieren. Digital und manuell hält sich ungefähr noch die Waage. Viele Motive sind mit Bleistift gezeichnet, vieles entsteht aber auch direkt digital mit dem Grafiktablett. Ausserdem arbeite ich gerne mit Pinsel und Tusche, Acryl auf Leinwand und hin und wieder auch in Aquarell. Die interessantesten Jobs sind immer die, bei denen sich möglichst viele Techniken analog und digital miteinander kombinieren lassen.
Frage: Was war das tollste Projekt, das Du in letzter Zeit bearbeitet hast? Jan: Sehr spannend ist die Arbeit für ein junges Label, das Rockabilly-Klamotten macht, da ich hier einen Großteil des kreativen Bereichs tätig bin und mich somit voll ausleben kann. Modestrecken fotografieren, Shirt-Designs zeichnen, Kataloge gestalten, Webdesign, und vieles mehr. Unterm Strich könnte man aber sagen, dass das tollste Projekt der Job im Ganzen ist. Durch die Vielseitigkeit und die immer neuen Kunden und Herausforderungen ist das ganze so eine Art "Lebens-Projekt". Frage: Welchen Job/ Kampagne/ Illustration wolltest Du schon immer gern einmal machen? Jan: Schwierig.. so Kunden wie "Nike" oder "Absolut" fallen uns Illustratoren dann immer als Erstes ein, oder? Letzten Endes kommt es vielleicht eher auf die Umstände an. Großer Kunde, weltweite Veröffentlichung, kreative Freiheit, gutes Budget, etc ... klar :-) ...von wo auch immer das kommt. Frage: Wer sind Deine Illustrations-Vorbilder? Jan: Das ändert sich immer mal wieder. Früher waren das Fantasy-Künstler wie Giger oder Frazetta, dann Comiczeichner (Frank Miller, Todd Mc Farlane, Will Eisner), eine zeitlang spielte Graffiti mit seinen Protagonisten eine große Rolle in meinem Leben, durch meine FIlmleidenschaft interessiere ich mich für Legenden wie Syd Mead und Ralph McQuarrie. Dazu die großen Namen der amerikanischen Subkultur / Popart / Independent Kultur: Jim Phillips, Ed Roth, Robert Williams , Glenn Barr, Mel Ramos, ... eigentlich zuviele zum Aufzählen. Frage: Hast Du ein Skizzenbuch? Jan: Habe ich zwar, im Ernstfall sind es dann aber doch immer die Bierdeckel und Katalogrückseiten, die herhalten müssen. Frage: Was sind Deine Hobbies? Jan: Ich gehe sehr gerne ins Kino, auch wenn ich dazu nicht so oft komme wie ich gerne würde. Oder ich sehe mir die Filme dann später auf DVD an. Ich bin vernarrt in Oldtimer und Muscle Cars. Ich fahre selbst einen '67er Mustang und einen '64er Galaxie, da gibt es auch immer was zu basteln oder zu reparieren. Frage: Wenn Du nicht Illustrator geworden wärest, was wärest Du dann? Jan: Vielleicht irgendwas in der Film-Branche. Aber dann wahrscheinlich nicht hier in Deutschland. Frage: Welche Persönlichkeit würdest Du gern einmal treffen? Jan: Auch wenn ich aus Ehrfurcht nichts rausbringen würde, wäre das wohl Steven Spielberg. Oder eben jemand realistischeres wie Tarantino oder James Hetfield, ob man mal bei einem Projekt zusammenarbeiten kann. Frage: Wenn Du in die Vergangenheit reisen könntest, in welche Zeit würdest Du zurückgehen? Jan: Fände ich sehr interessant. Mittelalter vielleicht, oder sogar das antike Rom oder in die Frühzeit. Vielleicht aber auch "nur" Süd-Kalifornien 1968 oder ein Elvis Konzert in den 50ern ... Frage: Welche Musik hörst Du am liebsten? Jan: Querbeet, wie man so schön sagt. Kaum neue Releases allerdings, eher Motown aus den 60ern und 70ern, Rockabilly, Rap oder Metal aus den 90ern, Independent, Nancy Sinatra, Southern Rock, Blues, Doo Wop, BigBeat/Electro,... ziemlich gemischt eben. Frage: Was ist das Lustigste, das Du je gemacht hast? Jan: Ein echter Spassvogel bin ich nicht ... Wenn's nach meinen Freunden geht, war das wohl eine Kneipenprügelei mit Bela B. von den Ärzten. Frage: Würdest Du auch nach einem großen Lottogewinn weiter als Illustrator arbeiten? Jan: Auf jeden Fall!!! Frage: Sammelst Du etwas? Jan: Artbooks & Coffee Table Books, US Cars, DVDs. Frage: Hast Du ein Lieblingsspiel? Jan: Nö.
Ausgewählte Kunden:
Freixenet, Beck´s, Smart, MTV, ZDF, Audi, Ford, Javaanse Jongens

Favourites
Arbeitswerkzeug: Pinsel, Bleistift, Wacom Tablet
Kunstgalerie: Copronason
Laden: Buchhandlung König, Amoeba Music, L.A.
Cafe: Soul Hellcafe in Essen
Essen: Pfannkuchen, Indisch
 
X